Tipps & Tricks fürs HomeOffice

Tipps & Tricks fürs HomeOffice in Zeiten der Corona-Krise

Team-Kommunikation im Home-Office Teil 2

Die Balance zwischen synchroner und asynchroner Kommunikation ist wichtig für eine gute Zusammenarbeit aller Mitarbeiter, denn nicht alles muss schließlich sofort und in einem direkten Gespräch entschieden werden. Für die Kommunikation im Homeoffice ist es deshalb notwendig, möglichst konkrete Regeln aufzustellen, welche Informationen auf welchem Kanal geteilt werden sollen.

  1. Etwas ist dringend und komplex? Dann ist direkte, synchrone Kommunikation notwendig – per Telefonat oder Videocall. Wichtig ist dabei, die resultierenden Arbeitsergebnisse und Absprachen in einem Protokoll festzuhalten und zum Beispiel im Projektmanagement-Tool zu hinterlegen, damit alle auf dem Laufenden sind.
  2. Etwas ist dringend, aber nicht komplex? Dann tut es auch ein kurzer Austausch per Chat. Falls daraus Konsequenzen entstehen, die für andere Mitarbeiter wichtig sind, ist auch hier ein Protokoll beziehungsweise ein Vermerk in den Projektvorgängen/Tasks erforderlich. Wenn es wirklich schnell gehen muss, ist auch der Griff zum Telefon okay.
  3. Etwas ist nicht so dringend, aber komplex? Dann kann die Kommunikation in einem asynchronen Kommunikationsmedium erfolgen – zum Beispiel dem Kommentarbereich eines ProjektmanagementTools oder einem Google-Doc.