Die H+E Produktentwicklung GmbH

Die Firma H+E ist seit ihrer Gründung im Jahr 1995 als Engineering-Partner für die Industrie in unterschiedlichen Branchen tätig. Dabei liegt der Fokus auf dem eigentlichen Produkt innerhalb seines kompletten Lebenszyklus. Mit einem solchen Ansatz kann die innerbetriebliche Wertschöpfungskette im Sinne eines ganzheitlichen Product-Lifecycle-Management (PLM) abgebildet werden. Das PLM-Konzept beruht auf einer nahtlosen und systemisch übergreifenden Integration aller Daten, Informationen und innerbetrieblicher Prozesse, welche während der „Lebenszeit“ eines Produktes anfallen können. Gestartet wird bei der ersten Idee eines Produktes und erstreckt sich bis hin zum Recycling bzw. der Entsorgung. Dabei ist PLM nicht an eine spezifische Software gebunden, sondern ein integrativer Prozess-Ansatz unter Zuhilfenahme verschiedener Werkzeuge.

Smartes Engineering industrieller Produkte

H+E ist aktuell mit 35 Mitarbeitern für die Umsetzung der konstruktiven Aufgaben seiner Kunden tätig. Die Kernkompetenz liegt seit Beginn im Engineering tragfähiger industrieller Produkte. Die Ausprägung der entwickelten Bauteile und Baugruppen beruht im Wesentlichen auf spritzgießgefertigten Kunststoffteilen in den Bereichen Gerätetechnik, Haushaltgeräte und Automotive. Meist liegen bei der Umsetzung die Ansprüche an das Design und funktionaler Erfordernisse eng beieinander. Ausgehend von einer konzeptionellen Idee für ein Produkt werden diese konstruktiv untersetzt und zu einer belastbaren Baugruppe bzw. bis hin zum kompletten Gerät entwickelt.

Im Bereich des Sondermaschinenbaus liegt der Schwerpunkt in der Konstruktion automatisierter Fertigungs-, Montage- und Handhabungsstationen unter Verwendung von Bauteilbibliotheken und Wiederverwendungsteilen.

Der digitale Zwilling – Zentrum des Product-Lifecycle-Managements

Mit Siemens NX steht uns dazu eine umfassende interaktive Plattform für eine zeitgemäße Umsetzung aller anstehenden Aufgaben in den Bereichen CAD, CAE und CAM zur Verfügung. Seit seinem Erscheinen nutzen wir die Funktionalitäten vom Siemens NX und setzten diese konsequent und effektiv für die konstruktiven Prozesse der Produkte um. Zentrales Element der PLM-Kette, ausgehend von Siemens NX, bildet der digitale Zwilling in Form eines 3D-Modells. Für die Ableitung der speziellen Anforderungen vom Kunden ist dieses Modell bereits mit allen wesentlichen Eigenschaften und Informationen ausgestattet, um diese in der nachfolgenden Produktdatenbank (Siemens Teamcenter) weiter zu verarbeiten.

NX Flächenmodellierung um konstruktive Anforderungen zu erfüllen

Besondere Herausforderungen liegen in der Bewältigung unterschiedlicher konstruktiver Anforderungen, die je nach Branche variieren. In der Gerätetechnik nutzen unsere Konstrukteure die umfangreichen Werkzeuge aus der Flächenmodellierung. Mit verbundenen Flächen gelingt es uns anspruchsvolle Designelemente, in komplexen geometrischen Ausprägungen, mit den funktionalen Ansprüchen schnell und effektiv zu verbinden

Einfache Geometrien und Baugruppenverwaltung

im Sondermaschinenbau liegt der Fokus eher auf einfachen Geometrien, meist in hoher Anzahl einzelner Bestandteile in komplexen Baugruppen. Mithilfe gezielter Ladeoptionen und angepasster Werkzeuge für die Baugruppenverwaltung ist es in NX möglich, Maschinen und Anlagen in feingranularer Ausprägung zu konstruieren und die Übersicht sowie einen schnellen Workflow beizubehalten.

Gemeinsam mit der ISAP als unseren System-Partner, haben wir immer wieder effektiv und zielgerichtet die verschiedenen Themen aufgreifen können. Mit individuellen Coachings und Workflows werden bestehende Prozesse stetig verfeinert. In der kontinuierlichen gemeinsamen Arbeit finden stets immer wieder neue Strategien und Werkzeuge ihren Einsatz.

Stephanie Frohberg, Leitung Controlling / Personal bei H+E Produktentwicklung GmbH